Ergotherapie

Fähigkeiten zurückgewinnen, erhalten und verbessern

Das Ziel der Ergotherapie ist Menschen mit körperlichen, psychischen und geistigen Problemen zu helfen, ihren Alltag selbstständiger zu gestalten und zu bewältigen. Das Leben in Freizeit, Beruf, Schule, Kindergarten, Familie ohne oder mit weniger Unterstützung zu meistern ist ein wichtiges Ziel der Behandlung. Die Patienten werden emotional gestärkt und ihre Fähigkeiten werden geschult. Belastende Tätigkeitsabläufe werden reduziert, z. B. auch durch Einsatz von Hilfsmitteln, die das alltäglichen Leben erleichtern. Ergotherapie ist eine Therapie für jedes Alter.
In der Kinderheilkunde kommt sie unter anderem bei Konzentrationsstörungen, Entwicklungsverzögerungen, ADS, Verhaltensauffälligkeiten und Lernschwierigkeiten zum Einsatz. Ebenso wird die Ergotherapie bei Neurologischen Störungen im Erwachsenen Alter und bei Kindern angewandt. Neurologische Erkrankungen, wie zum Beispiel Schlaganfall (Apoplex), Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, Demenz, rheumatische Erkrankungen, Schädel-Hirn-Trauma gehören zu den Leiden, die mit der Ergotherapie behandelt werden. Psychische Erkrankungen wie Persönlichkeitsstörung, Depression, Traumata, Suchterkrankungen und Burnout werden positiv durch die ergotherapeutische Behandlung beeinflusst.

Umfassende Behandlung

Auch Einschränkungen in Feinmotorik und Motorik, die durch eine Erkrankung, Behinderung oder einen Unfall entstanden sind werden mithilfe der Ergotherapie trainiert. Desgleichen ist die Ergotherapie für die Handrehabilitation eine wichtige medizinische Behandlungsform. Oftmals ist es von Vorteil, abhängig vom Krankheitsbild, die Ergotherapie in der interdisziplinären Zusammenarbeit mit Physiotherapie oder Logopädie durchzuführen.